WordPress-Webseite mit dem Avada-Theme erstellen

Es soll kein Geheimnis sein: Wir erstellen viele unserer WordPress-Webseiten mit dem Premium-Theme Avada. Ein Theme ist eine Art Vorlage, die ausschließlich in Kombination mit dem WordPress-CMS nutzbar ist. Auf Webseiten wie ThemeForest.net gibt es mehr als 9.000 Themes zu kaufen und auf WordPress.org befinden sich kostenlose Themes in ähnlicher Anzahl.

Theme-Suche: Die Qual der Wahl?!

Natürlich gibt es zahlreiche Blogbeiträge und Rankings über die besten Themes zu jedem Anlass. Das Problem ist aber: Auch hier steckt der Teufel im Detail. Sehr viele Themes sehen optisch ansprechend aus und haben eine gute Bewertung. Die Theme-Suche über das Erscheinungsbild der Demoversion ist aber sehr gefährlich und leider absolut unvollständig. Sie müssten auch das zunächst Unsichtbare beachten.

Theme-Options sind der Killer

Das schöne Design der Demoversion ist die Katze im Sack. Das wahre Gesicht eines Themes zeigt sich im Backend (wo die Seite erstellt wird). Um das zu sehen, muss man das Theme aber kaufen und/oder herunterladen und in einer WordPress-Umgebung installieren. Demos des Backends findet man nämlich selten. Ob ein Theme ein schlechtes, mittleres oder gutes Backend hat, lässt sich erst beurteilen, wenn man damit gearbeitet hat.

Kunden, die sich bereits für ein WordPress-Theme entschieden haben, weil es toll aussieht und beeindruckende Features hat, werden oft enttäuscht, wenn es um die Flexibilität und Erweiterbarkeit geht. Im Laufe der Webseitenerstellung und Weiterentwicklung sind Veränderungen mit einzuplanen. Die Anpassungen eines unvollständigen Themes sind prinzipiell möglich, aber der Aufwand ist deutlich höher als bei einem ausgereiften Theme.

Bereits seit einiger Zeit nutzen wir, wenn wir kein eigenes Theme bauen, das meistverkaufte Theme bei ThemeForest. Es sieht in der Standard-Demoversion echt bescheiden aus. Auch die weiteren Demos sind nichts Besonderes, zeigen aber schon mal die vielfältigen Gestaltungsoptionen. Weitere Vorteile des Themes sind die Kompatibilität mit dem Übersetzungs-Plugin WPML und dem Shop-Plugin WooCommerce. Weil es so oft verwendet wird, fallen Fehler in der Nutzung mit weiteren Plugins schnell auf und werden meist umgehend behoben.

Der Berater sagt dazu „economies of scale“

Die riesige Community ist eine wichtige Ressource, um sich auszutauschen und bei Fragen Lösungsmöglichkeiten für alle bereitzustellen.

Oft gelesen habe ich den Satz: Mit einem so häufig verwendeten Theme sehen doch alle Seiten gleich aus. Für unsere Seiten trifft dies definitiv nicht zu, da wir nie den Democontent einspielen und nicht lediglich die Texte anpassen. Unsere WordPress-Webseiten sind trotz Avada-Theme Unikate. Überzeugen Sie sich einfach in unseren Referenzen.